O rei dos ratos no Brasil

Was ist 1 Resident?

Wenn Brasilianer uns fragen, was wir hier so machen, dann antworten wir meist gekonnt „Nós sommos residências.“, mit Fingerzeig auf das Goethe-Institut. Was so falsch ist, wie das Meiste, was wir hier auf portugiesisch sprechen. Aber die Leute nicken dann anerkennend, denn scheinbar weiß jeder, was wir dann machen.

Blick auf das „Hauscafé“

das Residenten-Programm

Nicht jedes Goethe-Institut hat übrigens ein Residentenprogramm. Das Institut in Salvador nimmt pro Jahr sechzehn von uns auf. Die Hälfte davon Deutsche, die anderen Residenten stammen aus dem Ausland. Vier Residenten pro Quartal – uns wurde gesagt beliebt ist eine Mischung aus Männern und Frauen, sowie Herkunftsland. Von daher ist unsere Gruppe, die komplett aus Frauen + Friedrich und Deutschen besteht, eher ungewöhnlich.

Residenten können entweder vorgeschlagen werden, oder wie wir über Programme wie das Auslandsstipendium der Kunststiftung dazu kommen.

Normalerweise bedeutet das, dass wir auch vor Ort im Institut wohnen. Leider wird das Gebäude zunehmend eine Baustelle, weshalb die Goethe-Mitarbeiter in die Residenzen ausweichen und wir eine Villa in der Nähe bekommen haben. Gibt schlechtere Orte, an denen man arbeitet ;).
Wir sitzen trotzdem eher in der Bibliothek im Institut, um bewusst mal ein paar Stunden in eine Art Arbeitsumfeld zu kommen.

Unser Lieblingsort: Die Bibliothek. Lieblingsablenkung: Die Weißpinselaffen

Sprachkurse

Sprachkurs-Werbung

Neben dem Residentenprogramm gibt es hier auch Sprachkurse. Wie wir hörten werden Studenten auch zum Verstehen von Österreichisch und Bayrisch genötigt, allerdings erst in den B-Stufen. Ansonsten scheinen die Sprachkurse hier die teuersten, aber auch beliebtesten zu sein.
Jeder Resident bekommt außerdem einen 3 x 90 Minuten-Sprachkurs. In unserem Fall komplett auf portugiesisch, was genauso lustig (weil pantomimisch) wie anstrengend ist.
Ich hab dadurch jetzt schon mehr portugiesich geredet, als französisch in den 6 Jahren, die ich versuche über A1 hinaus zu kommen.
Dank der Deutsch-Klassen (und dank Vera vom Goethe!) haben wir aber auch die Möglichkeit, uns mit einer Tandemgruppe für Deutsch-Portugiesisch zu treffen. Ich glaube, dadurch bin ich jetzt auch eher bereit, dass mal zuhause auszuprobieren. Vorher hatte ich immer die absurde Vorstellung, dass man schon gut sprechen sollte, damit ein Tandem überhaupt funktioniert.

Kulturveranstaltungen

Toca! – Musikreihe

Die dritte Säule des Goethe-Instituts sind Kulturveranstaltungen. Während wir hier sind finden Konzerte, ein Theater- und ein Filmfestival im Austausch mit lokalen Akteuren statt.

Das Gelände dafür ist jedenfalls fantastisch. Neben den Affen gibt es außerdem diesen wunderschönen, hohen Mangobaum. Übrigens werden diese Bäume hier überall in Salvador mit parasitären Orchideen vernetzt. Und Affen.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2020 O rei dos ratos no Brasil

Thema von Anders Norén