Category «Deutsch»

Global Game Jam Leipzig

Wer den Rattenkönig ein wenig beobachtet, der wird schnell merken, dass wir - aber vor allem Friedrich - große Game Jam Fans sind. Ludum Dare, Big Jam, Devmania, 7Day-Rogue-like, Zfx-Action. Viele schöne kleine und größere Spiele wurden dabei umgesetzt. Unser erstes iPhone-Spiel PITMAN entstand bei einem Game Jam und auch unser erstes (zukünftiges, komplettes)  PC-Spiel wurde durch einen geboren (Lasst euch überraschen!).

Die von ihren Ausmaßen wohl beeindruckendste ist die Global Game Jam. Wie der Name schon ankündigt wird weltweit gejammed, immer am letzten Wochenende im Januar (27.-29. Januar 2012).
Wie die Meisten, die ich mit dem Global Game Jam konfrontierte, war auch ich am Anfang unwissend und hatte komische Vorstellungen, wie das eigentlich funktioniert. Aber wie es der Zufall so will, war bei der Big Jam in Berlin eine der Organisatoren des GGJ- Zuraida Buter - anwesend und ich bekam Infos aus erster Hand.

Das Prinzip Game Jam ist ganz simpel: Jeder kann mit seiner Workstation teilnehmen, aber weil Jams viel lustiger sind, wenn man die Sache gemeinsam anpackt, sucht man sich Orte (idealerweise Uniräumlichkeiten) und Menschen zusammen, um gemeinsam in 48 Stunden Spiele zu entwickeln. Das Thema wird von den Hauptorganisatoren vorgegeben und am Ende werden alle Spiele der jeweiligen Teams auf den einen globalen Server hochgeladen, auf dem sie jeder spielen kann.

Bisher gab es den Jam nur in Berlin, Köln, Bremen und München, aber was passendes in der Nähe fehlte in unserer Spieleentwicklerdiaspora leider. Kurzentschlossen wollten wir mit Leipzig (ist einfach größer, sorry Halle) auch teilnehmen. Obwohl ich mich dort wenig auskenne, konnten schnell - auch dank einigen Diskussionen beim Leipziger Spielestammtisch mit René Meyer und Michael Körner, verschiedene mögliche Locations ausfindig gemacht werden. Von Anfang an im Gespräch, weil wir das Gebäude von der Langen Nacht der Computerspiele kennen, war die Technische Hochschule HTWK. Dank sehr engagiertem Auftreten von Professor Bastian, konnten wir Räumlichkeiten bekommen, Strom, Internet, Zugang für alle - juchu!

Wer motiviert ist, 48 Stunden ohne Dusche und Schlaf (okay, übernachten kann und sollte man) mit anderen Grafikern, Programmierern und Gamedesignern die Tastaturen heiß laufen zu lassen, zu painten und zu pixeln, der sollte sich unbedingt eintragen!

Unsere offizielle Leipzig Game Jam Seite

Devmania 2011 – Eindrücke

Unlike the other content, this article is available in German only. But Google translate might help.

Mein drittes Jahr in Folge bei der Devmania - dem größten und trotzdem kuschligsten Hobbyspielentwicklertreffen Deutschlands. Eigentlich sind es immer die gleichen Gesichter, viele sehr jung, größtenteils männlich, Windows-und Linux-Desktop-PCs und Laptops - sehr nerdig, aber keineswegs unzugänglich!
Obwohl die meisten irgendeine Entwicklungsumgebung offen haben und an ihren aktuellen Spielen herumbasteln, sind alle hier, um ihre Arbeiten zu zeigen, darüber zu diskutieren oder einfach neue Leute kennen zu lernen. Viele kommen - wie wir auch - gleich im Pulk, am besten einheitlich als Team gekleidet oder mit Teamtischdecke. Die große Mehrheit ist dabei sicher Programmierer, aber ich hab mich auch sehr über das Mädchen mit den Aquarellfarben oder den Musiker mit dickem Keyboard gefreut.

Zur Eröffnung kam ich bisher leider immer zu spät - dank 5h-Fahrt durch 4 Bundesländer. Ankommen, PC unter den vorbereiteten Tisch packen und dann hören wir meistens einer Reihe von Vorträgen zu.
Die halten die Teilnehmer selbst, manche auch gleich zwei... Wir haben unseren Teil mit "iOS-Development mit Unity" beigesteuert und Friedrich hat zudem noch seine drei Ludum-Dare-Spiele gezeigt (und dafür den zweiten Platz der Projektvorstellungen bekommen!).
Die waren dieses Jahr allerdings ziemlich brav. Der kreative Größenwahn der deutschen Hobbyspieleentwicklung in Form von MMOs und Gothic-ähnlichen RPGs blieb diesmal (leider) aus. Dafür eher die Präsentation fertiger Projekte oder wie man fertige Projekte durch Struktur in der Konzeptphase erreicht. Eine Engine war wieder dabei (Softpixel), der Splitterweltenmacher Thomas Schulze stellte Splatter vor und Related Design's Christian Rösch zeigte neben der Entwicklung (s)einer Demo auch sein 2D Shoot'em'Up.

Wer kein eigenes Projekt am Laufen hat, erhält die Chance darauf durch die Teilnahme am Overnightcontest. Thema dieses Jahr: Pirates! Von 14 Uhr an bis zum nächsten Morgen um 10 Uhr erreichten elf Projekte den Abgabezustand.

Ich freu mich schon auf nächstes Jahr!!! Der Termin steht auch schon fest: 6./7. Oktober 2012. Dann hoffentlich mit einer großen Projektvorstellung auch von unserer Seite!
Es tut gut zu sehen, was die deutsche (Hobby-)Spieleentwicklung so treibt. Ich weiß noch, wie verdammt pessimistisch ich die deutsche Szene in meiner Diplomarbeit betrachtet habe. Aber gerade erwachsen ihr doch eine ganze Reihe von Talenten.
Bis nächstes Jahr (oder der nächsten Entwicklerveranstaltung)!

Noch zum Schluss: Ein paar interessante Teams und Entwickler, die wir trafen (Ich hoffe, ich vergesse niemanden!)

Iwan Gabovitch | Joyride Labs mit Nikki and the Robots
Thomas Schulze | Splitterwelten und Splatter
Andreas Reich und Martin Dechant | Golden Vertices
Felix Kerger, Torben Wenzel und Manuel Scherer | Uniworlds
Alexander Zacherl | Bit Barons
Thomas Trocha
Frederic Schimmelpfennig | Goose Gogs

Review: Orcs & Elves

Orcs and Elves cover

John Carmack dürfte den meisten ein Begriff sein, wenn es um die zahlreichen revolutionären Engines geht, die ihrer Zeit stets voraus waren: Commander Keen, Doom, Quake - inzwischen steht idSoftware mit Rage bereits bei Version 5 der id Tech Engine. Die Prämisse lautet höher, schneller, weiter, größer - ein Ende der Detaildarstellung und technischen Finessen scheint   längst nicht in Sicht.
Und doch hat John Carmack mit einer gehörigen Portion Nostalgie eine Reise in die Vergangenheit angetreten. Und dabei ist er bei einer Plattform gelandet, die für Entwickler neben den spielerischen Erweiterungen (Touchpad, Double Screen) technisch erst mal starke Einschränkungen bedeutet, vor allem wenn man sich in den 3D-Bereich begibt.

2007 erschien dann ein für den Nintendo DS eher untypisches Spiel: Weniger knuffig und stark an die klassischen Dungeon Crawler der 80er Jahre angelehnt: Orcs & Elves.
Statt überbordender Grafik und Featurelisten ist wieder Reduktion und Restriktion angesagt.
Gezeichnete Sprites, 90°-Drehungen, rundenbasierte Abläufe und ein Name der Programm ist!

Orcs gibt's satt, dazu Elfen (genau genommen spielt man selbst den einzigen Elf, der Rest sind hinterhältige Dunkelelfen), Schleimmonster diverser Couleur und natürlich Zwerge.
Die Geschichte ist fast noch simpler als die Grafik: Man durchkämmt einen ganzen Berg auf der Suche nach dem Zwergenkönig Brahm. Seine Untergebenen erscheinen in Geistergestalt und sind selten erpicht darauf, dem Spieler zu helfen, außer er erklärt sich zum Wetttrinken bereit. Die Story hat Carmack zusammen mit seiner Frau Katherine erdacht und produziert.

Das ganze Retroensemble ist so absolut durchdrungen von Minimalismus, klassischem Setting und der typischen Gegnerkonstellation. Man fühlt sich pudelwohl in dem Altbekannten und metzelt sich fröhlich durch die Räume, auch wenn die persönliche Dungeonerfahrung lehrte, was hinter der nächsten Ecke lauert. Zusammen mit dem sprechenden Zauberstab Ellon, und einem Arsenal an Waffen arbeitet sich Elli dabei durch das Labyrinth und schaut gelegentlich bei dem weiblichen Drachen Gaya vorbei, um Vorräte aufzustocken.

Wer jetzt mit einem "Kennt man schon" abwinkt, der kann Orcs&Elves dennoch für seine Perfektion bis ins Detail lieben. Die Steuerung, Kamera, Erzählung, Interaktion, Atmosphäre - jede Nuance ist ineinander verzahnt und lässt das Spiel zur Sucht werden. Gerade die verschiedenen Dungeonlevel warten thematisch mit schönen Ideen und klasse gestalteten Texturen auf.
Das Spiel ist zwar durchweg linear, aber die Räume lassen sich meist in beliebiger Reihenfolge betreten. Dabei sollte man die Wände genau untersuchen, denn nicht nur für's Ausmisten der Dungeons gibt es Punkte, sondern auch für das Entdecken von Geheimgängen. Besonders schön, weil ungewohnt bei neueren Spielen: Man kann vom letzten Level wieder zum Anfang zurück!

Das Spiel richtet sich zwar schon an Liebhaber des klassischen Genres (mit drei Schwierigkeitsstufen), allerdings ist es so stimmig und intuitiv gestaltet, dass es auch für Casualspieler durchaus interessant ist, ohne sich diesen durch Klickibunti anzubiedern.
Dabei sticht vor allem das Inventarsystem heraus. Der untere Monitor des DS zeigt den Unterleib des Elfen, an dessen Gürtel Schwert, Karte, Bierkrug, Ringe, Trank und Geldbeutel hängen. Durch Klick darauf wird das Untermenü zum Schieben eingeblendet.

Die Vereinfachung ist allerdings auch bei den Rollenspielelementen spürbar: Der Charakter ist nicht frei wählbar, es gibt zwar XP zum Leveln, allerdings werden die Werte Gesundheit, Verteidigung, Stärke und Präzision je nach Stufenerhöhung automatisch gesteigert.

Einzig bei der Benutzung der Tränke kann man je nach Spielziel und Gegnerstärke taktische Elemente zu Tage fördern, wenn man sich pro Zug entscheiden muss, ob man lieber zaubert, sein Schwert gebraucht oder doch auf einen der Tränke zurück greift (z.B. Eile bietet zwei Aktionen pro Zug, Stärke, Präzision oder der Unsichtbarkeitszauber helfen gegen die starken Orkgeneräle u.a.). Außerdem reagieren die Gegner auf Zauber oder die Schwertarten unterschiedlich.

Die Vereinfachung der Spielmechanik ist nicht schlimm, man darf eben keine Komplexität von Orcs&Elves erwarten, sondern ein sauber abgestimmtes Spielvergnügen, das mich sieben Stunden und zwölf Minuten mächtig unterhalten hat. Und es auch immer noch tun würde, wenn ich beim Endgegner nicht klein beigegeben hätte. Das ständige Wiederaufladen nach fünf Zügen geht mir auf den Keks, ist aber auch der einzige Wermutstropfen!

Für den DS sind im Übrigen noch weitere Dungeon Crawler erschienen: The Dark Spire und Deep Labyrinth sollen hier nicht unerwähnt bleiben.